Papst Franziskus – Mein Leben, mein Weg. El Jesuita. Die Gespräche mit Jorge Mario Bergoglio. Ein Mann, der Kirche und Welt verändern wird …

Papst Franziskus – Mein Leben, mein Weg. El Jesuita
Die Gespräche mit Jorge Mario Bergoglio
von Sergio Rubin und Francesca Ambrogetti
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag Herder
Häufige Fragen zum Buch Papst Franziskus – Mein Leben. mein Weg. El Jesuita

In einfühlsamen Geprächen gab Papst Franziskus den Journalisten Sergio Rubin und Francesca Ambrogetti Auskunft über sein Leben und seine spirituellen Wurzeln. Er lässt uns die Zeit der Militärdiktatur miterleben und (man staune) seine Liebe zum Tango.

Papst Franziskus – Mein Leben, mein Weg

Papst Franziskus – Mein Leben, mein Weg

Der Papst, “vom anderen Ende der Welt”,

der die Herzen der Menschen im Sturm eroberte, erzählt hier erstmals von seinem Leben, und sagt was ihn im Tiefsten bewegt: Seine Herkunft, sein ungewöhnlicher Werdegang, das Leben als Jesuit. Die düsteren Zeiten der Militärdiktatur, sein Kampf für Armen und gegen Drogenmafia und Korruption, die Liebe zum Tango und seine Nähe zu den einfachen Gauchos Argentiniens.

Ein Mann, der Kirche und Welt verändern wird.

Sergio Rubin ist Journalist bei der argentinischen Tageszeitung Clarin mit Schwerpunkt auf der Berichterstattung über religiöse Themen und Autor mehrerer Bücher.

Francesca Ambrogetti, geboren in Rom, ist Journalistin und Sozialpsychologin, arbeitet als Korrespondentin für verschiedene internationale und argentinische Medien, u.a. auch für Radio Vatikan. Sie war Vorsitzende der “Asociacion de la Prensa Extranjera en Argentina”.

wikipediaFranziskus (lateinisch Franciscus PP.; bürgerlich Jorge Mario Bergoglio SJ * 17. Dezember 1936 in Buenos Aires, Argentinien) ist seit dem 13. März 2013 der 266. Bischof von Rom und als Papst Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche sowie Staatsoberhaupt und Souverän des Vatikanstaats. Vor seiner Wahl durch das Konklave war er Kardinalpriester sowie Erzbischof von Buenos Aires.

In einer Presseaudienz am 16. März 2013 erklärte Papst Franziskus, er habe sich nach dem heiligen Franziskus von Assisi benannt. Außerdem schilderte der Papst, wie es zu der Namenswahl kam und warum er sein Pontifikat in der Tradition des heiligen Franziskus sehe. Er erklärte, dass, als im Konklave die Zweidrittelmehrheit an Stimmen zusammengekommen sei, habe der neben ihm sitzende Cláudio Kardinal Hummes ihn umarmt und ihm ins Ohr geflüstert: „Vergiss die Armen nicht!“ und so habe er gleich an den hl. Franziskus gedacht, der für ihn der Mann der Armut, der Mann des Friedens, der Mann, der die Schöpfung liebt und bewahrt sei. Papst Franziskus ist der erste Lateinamerikaner, der erste Jesuit und seit Gregor XVI. (1831–1846) der erste Ordensmann in diesem Amt.

Offizielle Webseite des Vatikans von Papst Franziskus

Advertisements