Schund und Segen: Siebenundsiebzig abverlangte Texte von Georg Klein

Schund und Segen: Siebenundsiebzig abverlangte Texte
von Georg Klein
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Rowohlt Verlag

Jeder der in den folgenden Kapiteln versammelten Texte ist einem Zeitgenossen geschuldet. Denn keines dieser Stücke wäre entstanden, wenn ihr Verfasser nicht telefonisch oder per E-Mail aufgefordert worden wäre, zu einem Anlass, über ein Thema oder über ein Buch zu schreiben.

Schund & Segen, Rowohlt Verlag

Schund & Segen, Rowohlt Verlag

Nimbus und Streichholzheftchen

I. Die göttliche Gewalt des Gemachten. David Lynch – William Gibson – Michael Jackson – Robert A. Heinlein – GTA 4 – Mark Z. Danielewski – Rolf D. Brinkmann – Märklin-Eisenbahnen – Unica Zürn.

II. Die ganze Zartheit unserer Zeit. Frost – Francoise Sagan – Kamasutra – Mick Jagger – Josephine Mutzenbacher – Das ösenköpfige Weib vom Hohlen Fels – 1001 Nacht – Udo Lindenberg – Raymond Chandler – Frauenfotografien – Harry Harrison.

III. Das große grüne Grauen. John Wyndham – Das Töten niederer Tiere – Biene Maja – Franz Kafka – Daphne du Maurier – Stanislaw Lem – Jack London – Mary Shelley – Klontechnik – Jules Verne – Schlachtfeste ¬ Wider die Unsterblichkeit – Windrad.

IV. Die ewige Schweiz. Das friesische Rheiderland – Friedrich Dürrenmatt – «Die Stimme der Heimat» – Hermann Löns – Hitler – Poes Prosa – Stephen King – 9/11 – Sprache Deutsch – Ursula K. Le Guin.

Entfesselte Helden & maskuline Lüsternheiten

V. Gipstrommel und Blechorakel. Umberto Eco – Brief an G.K. – Kanonisierte Romane – Wolfgang Koeppen – Geschichtsgefühl – Jonathan Littell – Morbide Popjournalisten – Gerhard Schröder – Axel Munte – ein schönes deutsches Wort.

VI. Schmerz und Ehre. Robert Louis Stevenson – Das Heroische – William Gaddis – Angela Merkel – Isabel Allende – Hal Foster – Jugendliche (An)Mut – Amok – Hildegard Knef – Ein Erinnerungsversuch.

VII. Bebend vor Schönheit. Gustav Schwab – Jean-Luc Godard – Grimmelshausen – Leonard Cohen – E.T.A. Hoffmann – Michael Ende – Heinrich Heine – Anglifizierung des Deutschen – Orthographiereform – Kanon – Blaue Leuchtstoffröhren – Lebenswertes Leben.

Anmerkung des Verfassers

Das Beste aus anderthalb Jahrzehnten publizistischer Prosa: Georg Klein über Kunst und Alltag, über Kultfiguren und Kultlektüren. Siebenundsiebzig abverlangte Texte, erstmals in einem Band. Von A wie Isabel Allende bis Z wie Unica Zürn …

Die Literaturkritikerin Ina Hartwig in ihrer Laudatio zum Niedersächsischen Staatspreis 2012: «Kaum einer der gegenwärtigen Literaten kann echt und falsch, Kunst und Kalkül so klar und feinsinnig unterscheiden wie Georg Klein. Alles, was er schreibt, schreibt er im Bewusstsein seiner vielfachen Vermitteltheit. Jede seiner Phantasien ist durch die Sprache, durch die Genres, nicht zuletzt durch seine Menschlichkeit und Erfahrung gegangen, bevor er sein erstaunliches Werkzeug ansetzt.»

Georg Klein, 1953 in Augsburg geboren, veröffentlichte unter anderem die Romane «Libidissi», «Barbar Rosa» und «Sünde Güte Blitz» sowie die Erzählungsbände «Anrufung des Blinden Fisches» und «Von den Deutschen». Für seine Prosa wurden ihm der Brüder-Grimm-Preis und der Bachmann-Preis verliehen; für den 2010 erschienenen «Roman unserer Kindheit» erhielt er den Preis der Leipziger Buchmesse.

Im Herbst 2013 erscheint «Die Zukunft des Mars», Roman

Webseitewww.devries-klein.de

Advertisements