Die Angebetete. Thriller von Jeffery Deaver. Wenn Liebe zur Besessenheit wird, fühlt sie sich wie Hass an … ein Idol, ein Fan, ein Stalker …

Jeffery Deaver
Die Angebetete
Thriller
Originaltitel: XO (K.Dance 3)
Originalverlag: Simon & Schuster, New York 2012
Aus dem Amerikanischen von Thomas Haufschild
Deutsche Erstausgabe
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 576 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0470-0
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,50* (* empf. VK-Preis)
Erscheinungstermin: 22. April 2013
Weitere Ausgabearten: » Audio-CD » Hörbuch Download » Hörbuch Download » eBook
Blanvalet Verlag
Zum Buch Die Angebetete. Thriller von Jeffery Deaver mit ausführlichen Informationen, Leseprobe und Bestellmöglichkeiten

Der Rezensionist vergibt 6 von 6 Sternchen für Die Angebetete. Thriller von Jeffery Deaver. Und wieder eine neue spannende Handlung die Jeffery Deaver mit hochaktuellen und brisanten Themen zu  verknüpfen weiß.

Die Angebetete

Die Angebetete

Wenn Liebe zur Besessenheit wird, fühlt sie sich wie Hass an

Für die berühmte Sängerin Kayleigh Towne ist »Your Shadow« nur ihr neuester Hit. Für ihren glühendsten Fan enthält der Song jedoch eine geheime Botschaft – die sich ganz allein an ihn richtet. Um seinem Idol, seiner Angebeteten endlich nahe zu sein, muss er sich den Weg in ihr Herz erkämpfen und zerstören, was zwischen ihnen steht. Bereits mit dem ersten Mord steht für die psychologische Ermittlerin Kathryn Dance fest, dass es noch weitere Tote geben wird. Denn Stalker sind immer Wiederholungstäter …

Jeffery Deaver gilt als einer der weltweit besten Autoren intelligenter psychologischer Thriller. Wie kaum ein anderer beherrscht der von seinen Fans und den Kritikern gleichermaßen geliebte Jeffery Deaver den schier unerträglichen Nervenkitzel, verführt mit falschen Fährten, überrascht mit blitzschnellen Wendungen und streut dem Leser auf seine unnachahmliche Art Sand in die Augen. Seit dem ersten großen Erfolg als Schriftsteller hat er sich aus seinem Beruf als Rechtsanwalt zurückgezogen und lebt nun abwechselnd in Virginia und Kalifornien.

Seine Bücher, die in 25 Sprachen übersetzt werden und in 150 Ländern erscheinen, haben ihm bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingebracht. Die kongeniale Verfilmung seines Romans „Die Assistentin“ unter dem Titel „Der Knochenjäger“ (mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen) war weltweit ein sensationeller Kinoerfolg und hat dem faszinierenden Ermittler- und Liebespaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs eine riesige Fangemeinde erobert.

Offizielle deutsche Webseite zu Jeffery Deaver: www.jeffery-deaver.de
Offizielle Webseite (engl.): www.jefferydeaver.com

Zitate

„Packendes Psychospiel, das der US-Starautor mit Insiderwissen aus der Musikbranche aufpeppt.“ Hörzu (19.04.2013)

„Gruselig gut, ein tolles Buch!“ Gong (26.04.2013)

„Jeffery Deaver thematisiert Stalking und Angst auf beeindruckende Art.“ Neue Luzerner Zeitung (13.06.2013)

„Fesselnd!“ Neue Woche (10.05.2013)

„Der Fall nimmt mehrfach erstaunliche Wendungen an. Ein weiteres Mal erleben wir eine professionelle, engagierte, erfolgreiche Kriminologin, aber auch eine Frau mit Fehlern und Schwächen.“ SR 3 „Krimitipp“ (01.06.2013)

„Jeffery Deaver ist der beste Thriller-Autor überhaupt!“ The Times

Buchperlen Leseempfehlungen

JEFFERY DEAVER
Der Knochenjäger
Ex-Detective Lincoln Rhyme ist nach einem Arbeitsunfall querschnittsgelähmt und zieht sich immer mehr zurück. Bis ein Serienkiller die Stadt in Angst versetzt: an jedem Tatort hinterlässt er einen Hinweis auf seinen nächsten Mord. Lincolns Interesse wird geweckt – denn langsam kommt ihm der Verdacht, dass er den Mörder kennen muß…

JEFFERY DEAVER
Letzter Tanz
Ein kaltblütiger Mörder hält Detective Lincoln Rhyme in Atem. Das einzige Erkennungsmerkmal des Killers ist seine Tätowierung – sie zeigt den Tod und ein Mädchen tanzend auf einem Sarg. Rhyme glaubt den Mörder zu kennen, und sollte sich sein Verdacht bestätigen, kennt er nur noch einen Gedanken: Rache – aus ganz persönlichen Gründen…

JEFFERY DEAVER
Feuerzeit
Ein skrupelloser Brandstifter versetzt das New Yorker Armenviertel Hell’s Kitchen in Angst und Schrecken. Bei Dreharbeiten in einem heruntergekommenen Mietshaus sieht sich der Dokumentarfilmer John Pellam plötzlich von einer Flammenwand eingeschlossen. Ihm gelingt es zu entkommen, doch ein kleiner Junge stirbt. Verdächtig schnell steht für die Polizei die Täterin fest: Ettie Washington ist schwarz, arm und kann sich keinen Anwalt leisten. Noch ahnt niemand, dass der wahnsinnige Feuerteufel eine ganz persönliche Rechnung mit John Pellam offen hat …

JEFFERY DEAVER
Der Insektensammler
Im Paquenoke Sumpf ist ein junges Mädchen entführt worden. Der Tat verdächtig ist der 16-jährige Garrett Hanlon, ein abstoßender Einzelgänger, der seit dem Tod der Eltern und der kleinen Schwester bei Pflegeeltern lebt. Er beschäftigt sich fanatisch mit giftigen Insekten, weshalb man ihn im Ort – halb ängstlich, halb abfällig – nur „den Insektensammler“ nennt.

Leseprobe

Davon ahnen Lincoln Rhyme und Amelia Sachs jedoch noch nichts, als sie in Avery, North Carolina, eintreffen. Rhyme, der seit einem Unfall im Polizeidienst vor vielen Jahren fast vollständig gelähmt ist, hat sich endlich dazu entschlossen, sich in einer Spezialklinik einer riskanten Operation zu unterziehen, die ihm möglicherweise einen Teil seiner Bewegungsfähigkeit zurückgeben kann. Da ein Exkollege aus New York nun hier in Avery arbeitet, sieht er kurz auf dem Polizeirevier vorbei, um diesen zu begrüßen – und wird sofort von Sheriff Jim Bell über den aufsehenerregenden Entführungsfall informiert. Für Bell ist Rhyme ein Geschenk des Himmels: Sein analytischer Verstand, sein scharfes Auge und seine legendären Erfahrungen bei der Lösung von Gewaltverbrechen könnten helfen, das Schlimmste zu verhindern.

Angeblich habe ein gewisser Garrett Hanlon am Morgen einen Jogger überfallen und mit einer Schaufel erschlagen und dann die junge Mary Beth, die im Sumpf archäologische Grabungen durchführte, gekidnappt. Es sei mit allem zu rechnen, wahrscheinlich habe Garrett das Mädchen bereits vergewaltigt und getötet, schlussfolgert der Sheriff. Überdies sei dies nicht der erste unnatürliche Todesfall, der in den letzten Jahren im Sumpf passiert sei – darunter auch ein Mädchen, das von Wespen zu Tode gestochen wurde. Bell, der bereits Einsatzbeamte und eine Krankenschwester ins Sumpfgelände geschickt hat, bittet Rhyme dringend darum, mit ihm zum Tatort zu kommen und die örtlichen Polizisten zu unterstützen.

Am Paquenoke erwartet sie das Chaos

In der Zwischenzeit hat nämlich Garrett auch die Krankenschwester verschleppt, ein Polizeibeamter ist von Wespen bis zur Bewusstlosigkeit gestochen worden, und von Garrett und den beiden entführten jungen Frauen gibt es nicht die geringste Spur. Während Rhyme versucht, vor Ort Spuren zu sichern und Informationen zu sammeln, macht sich Amelia auf ins Haus von Garretts Pflegeeltern, um dort vielleicht wichtige Details über den Jungen zu erfahren. Sie findet ein Paar Schuhe mit erdverkrusteten Sohlen, die zum Glück präzise Hinweise auf Garretts bevorzugten Unterschlupf zulassen. Garrett, in die Enge getrieben, versucht noch mit der entführten Krankenschwester zu fliehen, kann jedoch bald darauf festgesetzt werden. Er wird inhaftiert, weigert sich jedoch, das Versteck von Mary Beth preiszugeben.

Die ganze Zeit über ist in Amelia intuitiv die Gewissheit entstanden, dass Garrett nicht der psychopathische Verbrecher ist, als den man ihn darstellt, sondern ein verängstiger junger Mann, der sich vor irgendetwas zu schützen versucht und selbst auf der Suche nach Antworten ist. Als eine Gruppe „rechtschaffener Bürger“ ihn gewaltsam aus dem Gefängnis befreien will, um zuerst das Versteck der Geisel aus ihm herauszuprügeln und ihn dann zu lynchen, reagiert Amelia spontan. Sie greift sich eine Waffe, überwältigt einen Beamten, hält die zu allem entschlossenen Männer in Schach, befreit Garrett – und flieht mit ihm zurück in die Sümpfe.

Nun umkreisen sich Jäger und Gejagte – wobei die jeweiligen Seiten durchaus flexibel sind. Rhyme, der wie vor den Kopf geschlagen ist, aber Amelia intensiv genug kennt, um nach wie vor an einen guten Grund für ihr Verhalten zu glauben, versucht die Polizisten zu Ruhe und vernünftigem, zielgerichtetem Verhalten zu bewegen. Dieselben aufgewiegelten Bürger, die zuvor schon Garrett in ihre Gewalt bringen wollten, nehmen wiederum ebenfalls die Fährte von Amelia und ihrem undurchsichtigen Schützling auf. Die Polizei jagt sowohl Garrett und Amelia wie auch die gewaltbereite Bürgertruppe. Als man die beiden schließlich findet, eskaliert die Situation ein weiteres Mal: Bevor sie überwältigt werden können, erschießt Amelia einen jungen Polizisten – in Notwehr, doch natürlich glaubt ihr niemand.

Jetzt ist es an Rhyme, Amelias Unschuld und letztlich auch die von Garrett zu beweisen. Er ahnt nun, dass er mit seinen Nachforschungen weit in der Vergangenheit und lange vor den aktuellen Entführungsfällen einsetzen muss. Tatsächlich stößt er schon bald auf erstaunliche Ungereimtheiten in den Akten zum Unfalltod von Garretts Familie. Und plötzlich scheint man im Ort gar nicht mehr so erpicht auf seine Anwesenheit, geschweige denn auf seine Unterstützung oder gar seinen analytischen Verstand. Da so mancher Bürger von Avery offenbar nicht der ist, für den er gehalten werden will, ist der einzige Mensch, dem Rhyme sich anzuvertrauen wagt, Sheriff Bell. Was diesen in tödliche Panik versetzt…

„Jeffery Deaver ist brillant!“ Minette Walters

JEFFERY DEAVER
Todesstille

Wenn irgendwo in der amerikanischen Provinz ein großer Hollywoodfilm gedreht wird, kämpfen die Einheimischen normalerweise um eine winzige Rolle – um einen Augenblick des Ruhms. Als die Filmemacher John Pellam und Marty Jacobs im verschlafenen Städtchen Cleary eintreffen, wird ihnen jedoch ein ganz anderer Empfang zuteil: Nach einem offensichtlich gezielten Schuss stirbt Marty in seinem brennenden Auto! Erschüttert versucht John, die scheinbar sinnlose Tat aufzuklären. Dabei wird ihm aber bald klar: Im Gewehr des Mörders befindet sich auch noch eine Kugel für ihn …

„Der beste Autor psychologischer Thriller weit und breit!“ The Times, London

JEFFERY DEAVER
Das Gesicht des Drachen
Ein skrupelloser chinesischer Menschenschmuggler, der nur unter dem Decknamen der »Geist« bekannt ist, versucht an Bord der Fuzhou Dragon in die USA zu gelangen. Das FBI plant, ihn gleich bei seiner Ankunft im New Yorker Hafen zu verhaften. Doch kurz vor der Küste zündet der Geist einen gewaltigen Sprengsatz und verschwindet, ohne eine Spur zu hinterlassen. Als das Schiff sinkt, reißt es beinahe die gesamte Besatzung mit sich in die Tiefe. Fieberhaft machen sich Lincoln Rhyme und Amelia Sachs daran, den eiskalten Killer aufzuspüren, bevor er auch noch die letzten Zeugen seines grausamen Verbrechens ausschalten kann …

JEFFERY DEAVER
Todesreigen

Perfide Spannung aus der Hand des Meisters

Schlimme Zeiten hat Marissa hinter sich gebracht, nun sieht sie fieberhaft der ersten Verabredung seit dem Tod ihres Mannes entgegen. Doch Dale scheint zu spät zu kommen, denn er ist noch mit der Beseitigung seines neuesten Opfers beschäftigt. Ob Marissa weiß, dass sie ein Rendezvous mit einem Mörder hat? Ausgerechnet am Weihnachtsabend erleben auch Lincoln Rhyme und Amelia Sachs böse Überraschungen. Ein Mann entführt seine Ehefrau, denn er hat sich ein ganz besonderes Geschenk für sie ausgedacht …

JEFFERY DEAVER
Nachtgebet
Michael Hrubek ist ein berüchtigter Gewaltverbrecher. Seine Einweisung in die Psychiatrie verdankt er der Kronzeugin Lis Atcheson, die ihn einst in zwei Mordfällen als Täter identifiziert hat. Da gelingt ihm in einer stürmischen Herbstnacht die Flucht. Und während Hrubek von allen Seiten gejagt wird, bewegt er sich wie magnetisch angezogen auf das abgelegene Haus zu, das von Lis und ihrem Mann Owen, einem bekannten Strafverteidiger, bewohnt wird. Als die Nachricht vom Ausbruch Hrubeks dort eintrifft, macht sich Owen sogleich selbst auf den Weg, um den Entflohenen abzufangen. Doch der Zeitpunkt der Abrechnung ist bereits gekommen …

Hochintelligent und von tiefem psychologischen Einfühlungsvermögen: ein Spannungsroman mit Gänsehaut-Garantie!

„Jeffery Deaver ist ein grandioser Erzähler, der den Leser auf eine Achterbahn der Spannung schickt. Beste Unterhaltung!“ Daily Telegraph

JEFFERY DEAVER
Der faule Henker

Jeffery Deavers geniales Ermittlerpaar löst seinen mit Abstand spannendsten Fall: auf den Spuren eines Mörders, dessen Metier das Unmögliche ist …

Grausam gefesselt stirbt ein junges Mädchen in einer New Yorker Musikschule. Der Täter verbarrikadiert sich in einem fensterlosen Probenraum. Ein Schuss fällt. Gleich darauf bricht die Polizei die Türen auf – doch das Zimmer ist leer… Für Lincoln Rhyme, den genialen gelähmten Ermittler, und seine Partnerin Amelia Sachs ist sofort klar: Der Mörder wird wieder zuschlagen. Zu gewandt und lustvoll missbraucht er die Tricks von Houdini, Copperfield und Co., zu schlau sind seine Ablenkungsmanöver. Doch Rhyme und Sachs bleibt nur wenig Zeit, das mörderische Phantom zu enttarnen. Denn das furiose Finale steht unmittelbar bevor: der letzte grausige Racheakt eines psychopathischen Magiers …

„Extrem spannend und sprühend vor Energie!“ Val McDermid

JEFFERY DEAVER
Das Teufelsspiel

Frühmorgens in einer New Yorker Bibliothek

Beinahe zu spät bemerkt die sechzehnjährige Geneva Settle den unheimlichen Fremden – in den Augen des Mannes steht die nackte Mordlust! Nur mit einem Trick kann die Schülerin aus Harlem ihrem Angreifer entkommen … Die Spuren, die Lincoln Rhyme und Amelia Sachs am Tatort entdecken, deuten zunächst auf eine versuchte Vergewaltigung hin. Doch Ryhme ist überzeugt: Das junge Mädchen ist in das Visier eines gerissenen Profikillers geraten – dessen Motive möglicherweise 140 Jahre alt sind. Und tat sächlich geht das Teufelsspiel schon bald in seine zweite, tödliche Runde …

Der neue, atemberaubend spannende Fall für Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia Sachs.

„Das Teufelsspiel ist ein fintenreiches, gnadenlos spannendes Katz-und-Maus-Spiel. Realistisch, brutal, intelligent. Eine Reise ins dunkle Herz New Yorks.“ Kölner Express

JEFFERY DEAVER
Gezinkt

Die sechzehn packenden und abgründigen Kurzgeschichten beweisen einmal mehr, mit welcher Meisterschaft Jeffery Deaver das Thriller-Genre beherrscht. Egal ob es um einen wohltätigen Millionär geht, der im Schlaf erschossen wird und dessen Frau dem Mörder angeblich nur ganz knapp entgehen konnte … oder um ein junges Mädchen, das in einem Stollen unter der Erde gefangen ist, und zu dem sich zwei Männer trotz aller Gefahren – und aus sehr unterschiedlichen Gründen – vorkämpfen … oder ob von einem Krimiautor die Rede ist, dessen gewalttätige Geschichten ganz plötzlich bittere Realität werden … In Jeffery Deavers doppelbödiger Welt voll atemberaubender Spannung und überraschender Wendungen gibt es letztlich nur zwei Gewissheiten: Nichts ist wie es scheint, und einer spielt immer mit gezinkten Karten …

„Jeffery Deaver ist ein Magier!“ FACTS

JEFFERY DEAVER
Der gehetzte Uhrmacher

Beim kalten Vollmond: fünf vor Mord

Kleine Standuhren, die gnadenlos die letzten Sekunden im Leben der Opfer herunterzählen – sie sind das unverwechselbare Markenzeichen des „Uhrmachers“. Lincoln Rhyme und Amelia Sachs jagen einen Serienkiller, der seine Morde mit der unfehlbaren Präzision eines Schweizer Uhrwerks begeht. Und sie erhalten dabei unschätzbare Hilfe von Kathryn Dance – einer weltweit anerkannten Verhörspezialistin, die Verbrecher zuverlässiger entlarven kann als ein Lügendetektor. Doch der Uhrmacher ist den Ermittlern stets einen Schritt voraus und irgendwo im Verborgenen tickt ein Zeitzünder unerbittlich gegen Null …

Deavers neuer Megathriller wird Ihnen buchstäblich die Zeit vertreiben …

„Ein Thriller wie eine Karussellfahrt.“ Welt

„Teuflisch genial!“ Seite 4

JEFFERY DEAVER
Ein einfacher Mord
Eigentlich ist John Pellam nur nach Maddox gefahren, um Bier und Chips für eine gemütliche Pokerrunde zu besorgen. Doch dann wird der Filmemacher aus Hollywood unvermutet Zeuge eines eiskalten Doppelmords. Und damit fangen seine Schwierigkeiten erst so richtig an: Denn sowohl Staatsanwaltschaft als auch Mafia sind überzeugt, John könne den Auftraggeber des brutalen Verbrechens identifizieren …

JEFFERY DEAVER, IAN RANKIN, HÅKAN NESSER
Unwiderstehlich böse… Männer

Ein Mann verdächtigt seine Frau, ihn zu betrügen – und dreht durch.

Ein Obdachloser belauscht ein Gespräch, in dem ein terroristischer Anschlag geplant wird – und bittet Inspektor Rebus um Hilfe. Ein Mann erfüllt den letzten Wunsch seiner Mutter – und verursacht eine Tragödie. Drei spannende Kurzgeschichten von den Krimi-Bestseller-Autoren Deaver, Rankin und Nesser!

„Wenn ein Krimi nach rund 20 Minuten schon aufgelöst ist, dann heißt das Spannung in hoher Konzentration, dicht beieinander liegen Handlung, überraschende Wendungen, geheimnisvolle Verstrickungen, fast atemberaubend gleichzeitig. Die Stories sind gut gewählte Highlights der Krimikurzgeschichten – gelesen von sechs wirklich mitreißenden Stimmen. Wirklich böse Männer und Frauen sind zwei Hörbücher, die auch am Strand in der heißen Sonne garantiert für Gänsehaut sorgen werden.

JEFFERY DEAVER
Die Menschenleserin

Ein Blinzeln zu viel. Ein Zucken der Mundwinkel. Eine zitternde Hand.

Der erste Fall für Jeffery Deavers neue faszinierende Ermittlerin Kathryn Dance! Vor acht Jahren löschte der hochintelligente Psychopath Daniel Pell auf einen Streich eine ganze Familie aus – zumindest beinahe: Allein die neunjährige Tochter überlebte die Schreckensnacht. Doch nun ist Pell die Flucht aus der Haft gelungen. Und nur Kathryn Dance kann jetzt noch verhindern, dass der Mörder sein Versäumnis von damals wettmacht. Doch dafür muss die geniale Verhörspezialistin ganz tief in Daniel Pells Psyche eintauchen – ein Höllentrip, von dem es vielleicht keine Wiederkehr für sie gibt …

„Bestsellerautor Jeffery Deaver hat eine neue Serienheldin geschaffen, die einen ruhelos zurücklässt.“ Bild am Sonntag

JEFFERY DEAVER
Feuerzeit / Ein tödlicher Plan

Zwei atemberaubende Romane vom Meister des intelligenten Thrillers

FEUERZEIT

Bei Dreharbeiten im New Yorker Armenviertel Hell’s Kitchen ist der Dokumentarfilmer John Pellam plötzlich von einer Flammenwand eingeschlossen. Schon bald wird klar, dass es ein wahnsinniger Feuerteufel auf ihn abgesehen hat …

EIN TÖDLICHER PLAN

Die junge Anwaltsassistentin Taylor Lockwood ermittelt in einem Routinefall. Doch plötzlich geht es um Mord. Und Taylor selbst schwebt in tödlicher Gefahr …

JEFFERY DEAVER
Der Täuscher

Der achte Fall für das geniale Ermittlerpaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs

Lincoln Rhyme und Amelia Sachs im Duell gegen einen akribischen Verbrecher, der wie besessen alles sammelt – von einfachen Abfällen über die intimsten Details seiner ahnungslosen Opfer bis hin zur ultimativen Trophäe: dem menschlichen Leben selbst. Die schärfste Waffe des »Täuschers« ist sein unermesslicher Schatz an geraubten Informationen, die er mit teuflischer Präzision gegen seine Opfer einzusetzen weiß. Und gegen alle, die ihn aufhalten wollen …

JEFFERY DEAVER
Nachtschrei

Zwei Frauen gejagt von einem eiskalten Mörderduo

In einer Polizeistation in Wisconsin geht ein unverständlicher Notruf aus einem einsam gelegenen Ferienhaus ein. Obwohl Brynn McKenzie dienstfrei hat, geht sie der Angelegenheit nach und gelangt als Erste an den Schauplatz eines grausamen Doppelmordes. Beinahe zu spät bemerkt die Polizistin, dass sich außer einer verängstigten Zeugin auch die Täter noch auf dem Grundstück befinden. Und damit beginnt für die beiden ungleichen Frauen eine atemlose Hetzjagd durch die Nacht – ein Albtraum, den sie nur gemeinsam überleben können …

„Erfrischende Action, mentales Duell: Ein echter Leckerbissen!“ krimi-couch.de (04.11.2010)

JEFFERY DEAVER
Allwissend

Am Straßenrand steht ein Kreuz mit roten Rosen:

zum Gedenken an einen Autounfall. Das Todesdatum: morgen. Und tatsächlich entdeckt die Polizei am nächsten Tag eine junge Frau gefangen in einem Kofferraum – eine Rettung in letzter Sekunde. Ihr Peiniger wusste offensichtlich, dass sie unter schwerer Klaustrophobie leidet. Die Verhörexpertin und psychologische Ermittlerin Kathryn Dance erkennt als Erste, dass der Täter es darauf abgesehen hat, die schlimmsten Ängste seiner Opfer wahr werden zu lassen. Und weitere Kreuze kündigen weitere Morde an …

„Spannend bis zur letzten Seite und voll von dramatischen und völlig unvorhersehbaren Wendungen entführt der Autor seine Leser in eine unbekannte Welt der online Rollenspiele.“

JEFFERY DEAVER
Carte Blanche

Gestatten, mein Name ist Deaver – JEFFERY DEAVER

Schneller, cooler, raffinierter – Bond trifft Deaver. Eine explosive Mischung!

James Bond genießt einen romantischen Abend mit einer hinreißend schönen Frau. Da erreicht ihn ein dringender Alarm: Ein Lauschposten hat eine verschlüsselte Botschaft abgefangen, die einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag ankündigt. Es wird mit Tausenden von Todesopfern gerechnet. Britische Sicherheitsinteressen sind unmittelbar betroffen. Die höchsten Regierungsstellen wissen, dass nur noch James Bond die drohende Katastrophe abwenden kann. Doch will er diese Mission erfüllen, darf er sich an keine Regel halten. Und so erhält 007 eine Carte Blanche.

„Ein Muss für alle 007-Fans!“ TV Movie (02.03.2012)

JEFFERY DEAVER
Schutzlos

Ein atemberaubendes Duell auf Leben und Tod

Sein Name ist Corte, und er ist ein »Hirte«. Im Auftrag des Staates übernimmt er die Fälle, bei denen normale Bodyguards nichts ausrichten können. Als er erfährt, dass die Familie Kessler von Henry Loving – einem berüchtigten Entführer und Folterer – bedroht wird, ist er sofort bereit, ihren Schutz zu übernehmen. Zwischen Corte und Loving ist noch eine alte Rechnung offen. Um den Kesslers wirklichen Schutz bieten zu können, muss Corte allerdings erst einmal herausfinden, worauf Loving es eigentlich abgesehen hat. Denn in dieser Familie ist niemand, was er auf den ersten Blick zu sein scheint …

„Rasant.“ tv-media (01.04.2012)

JEFFERY DEAVER
Opferlämmer

Vorsicht: tödliche Hochspannung!

New York wird von einer beispiellosen Anschlagserie in Atem gehalten. Der Attentäter tötet mit einer Waffe, die ebenso unsichtbar wie allgegenwärtig ist: Elektrizität. Angesichts immer neuer Opfer machen sich der gelähmte Ermittler Lincoln Rhyme und seine Assistentin Amelia Sachs auf die Jagd nach einem Täter, der kaum mehr als ein Phantom zu sein scheint. Doch Lincoln Rhyme weiß, dass ihr Gegner allzu real ist – ein gnadenloser Killer, dem das Spiel mit der Angst seiner Opfer große Freude bereitet …

JEFFERY DEAVER
Die Angebetete

Wenn Liebe zur Besessenheit wird, fühlt sie sich wie Hass an

Für die berühmte Sängerin Kayleigh Towne ist »Your Shadow« nur ihr neuester Hit. Für ihren glühendsten Fan enthält der Song jedoch eine geheime Botschaft – die sich ganz allein an ihn richtet. Um seinem Idol, seiner Angebeteten endlich nahe zu sein, muss er sich den Weg in ihr Herz erkämpfen und zerstören, was zwischen ihnen steht. Bereits mit dem ersten Mord steht für die psychologische Ermittlerin Kathryn Dance fest, dass es noch weitere Tote geben wird. Denn Stalker sind immer Wiederholungstäter …

„Packendes Psychospiel, das der US-Starautor mit Insiderwissen aus der Musikbranche aufpeppt.“ Hörzu (19.04.2013)

Zurück zur aktuellen Top-50-Buchperlen – Auswahl

wikipedia: Jeffery Wilds Deaver (* 6. Mai 1950, Glen Ellyn, Illinois) ist ein US-amerikanischer Thriller-Autor, dessen Bücher in 25 Sprachen, darunter Deutsch, übersetzt wurden. Besonderen Erfolg hat Deaver mit der 1997 initiierten Lincoln-Rhyme-Reihe.

Leben

Jeffery Deaver wurde 1950 in der Nähe von Chicago geboren. Er hat eine jüngere Schwester, Julie Reece Deaver, die Bücher für Kinder und Jugendliche schreibt. Deaver begeisterte sich von Anfang an für das Schreiben und verfasste sein erstes Buch mit elf Jahren. Eine Karriere als Folksänger brach er nach fünf Jahren ab.

Nachdem er den Bachelor of Journalism an der Universität von Missouri gemacht hatte, arbeitete Deaver als Zeitungsautor. Dann schrieb er sich, um Korrespondent der New York Times oder des Wall Street Journals zu werden, bei der Fordham Law School ein. Nach seinem Abschluss arbeitete er einige Jahre als Rechtsanwalt für eine große Firma an der Wall Street. In dieser Zeit begann er Bücher und Kurzgeschichten des Genres Thriller zu verfassen.

1990 gab er den Beruf des Rechtsanwalts auf und widmete sich ausschließlich dem Schreiben. Jeffery Deaver ist geschieden und hat keine Kinder. Er lebt mit seinem Deutschen Schäferhund Gunner wechselnd in North Carolina und Kalifornien.

Im Juli 2003 versuchte Jeffery Deaver sich als Schauspieler in der Seifenoper As the World Turns. Im gleichen Jahr veröffentlichte er eine Kollektion von sechzehn Kurzgeschichten unter dem Titel Twisted, die im deutschen Sprachraum unter dem Titel Todesreigen vertrieben wird. Ende 2006 erschien unter dem Titel More Twisted (dt. Gezinkt) ein zweiter Band mit Kurzgeschichten.

Für den kurz vor den Olympischen Spielen 1936 in Berlin spielenden Roman Garden of Beasts hat sich bisher kein deutscher Verlag gefunden. Der Titel des Buches bezieht sich auf den Berliner Tiergarten, in dem eine Schlüsselszene spielt.

Inzwischen hat Jeffery Deaver einen offiziellen neuen Roman über den britischen Geheimagenten James Bond veröffentlicht, der am 26. Mai 2011 unter dem Titel „Carte Blanche“ erschien.

Er ist bekannt dafür, seine Bücher mit zahlreichen Überraschungen und Doppelbödigkeiten zu versehen und gilt gerade deshalb als einer der besten Autoren psychologisch intelligenter Thriller.

Lincoln-Rhyme-Reihe von Jeffery Deaver

1997 The Bone Collector.
Die Assistentin. dt. von Hans-Peter Kraft: Goldmann, München 1999, ISBN 3-442-41644-2.
auch als: Der Knochenjäger. dt. von Hans-Peter Kraft: Goldmann, München 2000, ISBN 3-442-43459-9.
1998 The Coffin Dancer.
Letzter Tanz. dt. von Thomas Müller und Carmen Jakobs: Goldmann, München 2000, ISBN 3-442-41650-7.
2000 The Empty Chair.
Der Insektensammler. dt. von Hans-Peter Kraft: Blanvalet, München 2001, ISBN 3-7645-0128-6.
2002 The Stone Monkey.
Das Gesicht des Drachen. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2003, ISBN 3-7645-0160-X
2003 The Vanished Man.
Der faule Henker. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2004, ISBN 3-7645-0179-0.
2005 The Twelfth Card.
Das Teufelsspiel. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2006, ISBN 3-7645-0201-0.
2006 The Cold Moon
Der gehetzte Uhrmacher. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2007, ISBN 3-7645-0202-9.
2008 The Broken Window
Der Täuscher, dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2009, ISBN 978-3-7645-0296-6.
2010 The Burning Wire.
Opferlämmer. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2011, ISBN 978-3-7645-0335-2.
Kurzgeschichten mit Lincoln Rhyme finden sich zudem in Twisted und More Twisted.
2013 The Kill Room

In The Cold Moon wurde mit Kathryn Dance eine neue wiederkehrende Figur eingeführt. Kathryn Dance ist eine Verhörspezialistin, die insbesondere die Körpersprache der Befragten auswertet. Sie ist damit ein Gegenpol zu Lincoln Rhyme, der sich ausschließlich forensischen Techniken widmet und von der Befragung von Zeugen und Verdächtigen eher wenig Erkenntnisse erwartet.

Am 5. Juni 2007 erschien unter dem Titel The Sleeping Doll (dt. Die Menschenleserin) ein eigener Roman mit Kathryn Dance als Hauptfigur, der eine eigene Reihe einleitet.

Kathryn-Dance-Reihe von Jeffery Deaver

2007 The Sleeping Doll.
Die Menschenleserin. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2008, ISBN 978-3-7645-0283-6.
2009 Roadside Crosses.
Allwissend. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2010, ISBN 978-3-7645-0336-9.
2012 XO
Die Angebetete. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2013, ISBN 978-3-7645-0470-0.

Rune-Reihe von Jeffery Deaver

1988 Manhattan is my Beat.
Manhattan Beat. dt. von Herold Hens: Rotbuch, Hamburg 2002, ISBN 3-434-53113-0.
1990 Death of a Blue Movie Star.
Tod eines Pornostars. dt. von Herold Hens: Rotbuch, Hamburg 2003, ISBN 3-434-53121-1.
1991 Hard News.
Hard News. dt. von Herold Hens: Rotbuch, Hamburg 2004, ISBN 3-434-53122-X.

John-Pellam-Reihe von Jeffery Deaver

Unter dem Pseudonym „William Jefferies“
1992 Shallow Graves.
Todesstille. dt. von Helmut Splinter: Blanvalet, München 2004, ISBN 3-442-35946-5.
1993 Bloody River Blues.
Ein einfacher Mord. dt. von Helmut Splinter: Blanvalet, München 2005, ISBN 3-442-35947-3.
2001 Hell´s Kitchen.
Feuerzeit. dt. von Helmut Splinter: Goldmann, München 2003, ISBN 3-442-35823-X.

Sonstige Bücher von Jeffery Deaver

1988 Voodoo.
1988 Always a Thief.
1992 Mistress of Justice.
Die Wallstreet-Anwälte. dt. von Marcel Bieger: Droemer Knaur, München 1996, ISBN 3-426-60519-8.
auch als: Ein tödlicher Plan. dt. von Marcel Bieger: Blanvalet, München 2005, ISBN 3-442-36036-6.
1993 The Lesson of her Death.
Tod im Hyazinthenbeet. dt. von Marcel Bieger: Droemer Knaur, München 1995, ISBN 3-426-67056-9.
auch als: Blutiger Mond. gleiche Übersetzung: Blanvalet, München 2004, ISBN 3-442-36021-8.
1994 Praying for Sleep.
Nachts wenn Du nicht schlafen kannst. dt. von Klaus Fröba: Droemer Knaur, München 1995, ISBN 3-426-60373-X.
auch als: Nachtgebet. gleiche Übersetzung: Blanvalet, München 2005, ISBN 3-442-36037-4.
1995 Speaking in Tongues.
Die Saat des Bösen. dt. von Hans-Joachim Maass: Goldmann, München 1998, ISBN 3-442-43715-6.
1995 A Maiden´s Grave.
Die Schule des Schweigens. dt. von Wulf Bergner: Blanvalet, München 1996, ISBN 3-7645-0011-5.
1999 The Devil´s Teardrop.
Die Tränen des Teufels. dt. von Gerald Jung: Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-45036-5.
2001 The Blue Nowhere.
Lautloses Duell. dt. von Gerald Jung: Goldmann, München 2002, ISBN 3-442-45145-0.
2003 Twisted. (Geschichten).
Todesreigen. dt. von Stefan Lux; München: Goldmann 2005, ISBN 3-442-45942-7.
2004 Garden of Beasts.
2006 More Twisted. (Geschichten).
Gezinkt. dt. von Fred Kinzel: Blanvalet, München 2008, ISBN 3-442-36978-9.
2008 The Bodies Left Behind.
Nachtschrei. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2010, ISBN 978-3-442-37471-7.
2010 Edge.
Schutzlos. dt. von Fred Kinzel: Blanvalet, München 2012, ISBN 978-344-237720-6.
2011 Carte Blanche.
Carte Blanche. dt. von Thomas Haufschild: Blanvalet, München 2012. ISBN 978-3-764-50426-7.

Verfilmungen

1997 Dead Silence (TV-Verfilmung von A Maiden´s Grave) mit James Garner und Marlee Matlin, Regie: Daniel Petrie Jr.
1999 Der Knochenjäger
2010 The Devil’s Teardrop (TV-Verfilmung)

Auszeichnungen

Als Autor von über zwanzig Büchern wurde Deaver unter anderem für vier Edgar Awards von den „Mystery Writers of America“ und einen „Anthony Award“ nominiert und ist dreimaliger Gewinner des „Ellery Queen Readers Award“ für die beste Kurzgeschichte des Jahres.
2001 gewann er den „W.H. Smith Thumping Good Read Award“ für seinen Lincoln-Rhyme-Roman „Der Insektensammler“ (Originaltitel: The Empty Chair).
Für die Darstellung der Lincoln Rhyme-Figur wurde Jeffery Deaver der „Dream-Award-Preis“ verliehen. Seine Bücher fanden sich in zahlreichen Bestsellerlisten, wie denen der New York Times, der London Times und der Los Angeles Times. Weitere renommierte Auszeichnungen:
1999: Nero Wolfe Award für The Bone Collector (dt. Die Assistentin. Goldmann, München 1999)
2004: Ian Fleming Steel Dagger für Garden of Beasts
2009: International Thriller Award für The Bodies Left Behind

Zurück zur aktuellen Top-50-Buchperlen – Auswahl

Advertisements