Gustl Mollath kommt frei! Verfahren muss neu aufgerollt werden. Buchtipp: Die Affäre Mollath. Der Mann, der zu viel wusste.

Die Affäre Mollath

Die Affäre Mollath

Gustl Mollath kommt frei!

Seit sieben Jahren sitzt Gustl Mollath gegen seinen Willen in der Psychiatrie. Jetzt hat das Oberlandesgericht Nürnberg (OLG) seine sofortige Freilassung angeordnet. Alle Hintergründe über diesen außergewöhnlichen Justiz, Politik- und Psychiatrieskandal haben die Autoren Uwe Ritzer und Olaf Przybilla, beide Redakteure der Süddeutschen Zeitung, in „Die Affäre Mollath. Der Mann, der zu viel wusste“ zusammengetragen.

Für ihre Berichterstattung im Fall Mollath wurden sie 2013 mit dem Wächterpreis der deutschen Tages­presse ausgezeichnet.

Die Affäre Mollath

Die Affäre Mollath

Die Affäre Mollath: Der Mann, der zu viel wusste
Uwe Ritzer (Autor), Olaf Przybilla (Autor)
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlagsinformation: Droemer (3. Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426276224
ISBN-13: 978-3426276228

Weblinks

Originaldokumente

gustl-for-help.de – Unterstützerseite für Gustl Mollath (mit Chronologie, Originaldokumenten und Videorubrik)
Dokumente zum Verfahren gegen Gustl Mollath auf der Website von Mollaths Anwalt Gerhard Strate
„Gustl Mollath“ – ein Justizskandal auf der Website des Dokumentationszentrums Couragierte Recherchen und Reportagen

Buchpräsentation auf Buchperlen

Die Affäre Mollath: Der Mann, der zu viel wusste von Uwe Ritzer und Olaf Przybilla

Pressestimmen

Bayerischer Justizskandal: Gustl Mollath kommt frei
Spiegel Online – ‎vor 52 Minuten
Sieben Jahre lang kämpfte Gustl Mollath für seine Freilassung aus der Psychiatrie. Jetzt hat das Oberlandesgericht Nürnberg die Wiederaufnahme des Verfahrens angeordnet – und Mollaths sofortige Entlassung.

Oberlandesgericht Nürnberg Gustl Mollath kommt frei
Süddeutsche.de – ‎vor 5 Minuten
Das Oberlandesgericht Nürnberg ordnet im Fall Gustl Mollath die Wiederaufnahme des Verfahrens an. Mollath sei unverzüglich aus der Psychiatrie zu entlassen. Nach sieben Jahren kommt Gustl Mollath frei.

Gustl Mollat ist frei: Die Reaktionen zur Mollath-Freilassung
Abendzeitung München – ‎vor 6 Minuten‎
Staatsregierung und Opposition haben die vom Oberlandesgericht Nürnberg angeordnete Freilassung von Gustl Mollath aus der Psychiatrie und die Wiederaufnahme von dessen Strafverfahren parteiübergreifend begrüßt.

Oberlandesgericht ordnet Wiederaufnahme an – Gustl Mollath ist „unverzüglich …
Wochenblatt.de – ‎vor 8 Minuten‎

Porträt Mollath: Pazifist, Sturkopf und Liebhaber schneller Autos
Hamburger Abendblatt – ‎vor 8 Minuten‎

Justiz: Chronologie: Gustl Mollath – ein Drama in vielen Akten
ZEIT ONLINE – ‎vor 9 Minuten

Oberlandesgericht ordnet Wiederaufnahme an – Gustl Mollath ist „unverzüglich …
Wochenblatt.de – ‎vor 11 Minuten‎

OLG Nürnberg: Gerichtsentscheid: Gustl Mollath kommt unverzüglich aus …
FOCUS Online – ‎vor 19 Minuten‎

Chronologie: Gustl Mollath – ein Drama mit vielen Fragezeichen
STERN.DE – ‎vor 19 Minuten
Sieben Jahre lang saß Gustl Mollath in der Psychiatrie – und kämpfte für seine Freilassung. Jetzt wird der Prozess gegen ihn neu aufgerollt. Eine Chronologie des Falles: Gustl Mollath.

Justiz: Seehofer begrüßt Mollath-Freilassung
FOCUS Online – ‎vor 24 Minuten‎
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat die vom Oberlandesgericht Nürnberg angeordnete Freilassung von Gustl Mollath und die Wiederaufnahme von dessen Strafverfahren begrüßt.

Bayern : Gustl Mollath kommt frei
Tagesspiegel – ‎vor 31 Minuten‎

Fall wird neu aufgerollt | Gustl Mollath kommt frei
BILD – ‎vor 34 Minuten

Mollath – Der Mann, der zu viel wusste?
Spreezeitung – ‎vor 32 Minuten‎
Olaf Przybilla und Uwe Ritzer, Journalisten der „Süddeutschen Zeitung“, kannten lange Gerüchte über den Fall Mollath. Als sie bei ihren Recherchen auf ein internes Dokument der Hypovereinsbank stießen…

Bayerische Justiz: Gustl Mollath kommt frei
ZEIT ONLINE – ‎vor 34 Minuten‎

Justizirrtum? Mollath kommt frei
http://www.dw.de – ‎vor 51 Minuten‎
Kritiker halten es für einen der größten Justizskandale in Deutschland. Und nun wird der Fall neu aufgerollt: Der seit Jahren in der bayerischen Psychiatrie sitzende Gustl Mollath wird freigelassen. Das Strafverfahren gegen Mollath wird wieder aufgenommen.

Ab sofort frei! – Der Fall Gustl Mollath
http://www.dw.de – ‎vor 1 Stunde

Nürnberg/Bayreuth: Gustl Mollath darf Psychiatrie am Nachmittag verlassen
Mindener Rundschau – ‎vor 1 Stunde‎

Mollath kommt frei
neues deutschland – ‎vor 2 Stunden‎
Gustl Mollath auf dem Weg zur Buchvorstellung «Wahn und Willkür». In dem Buch geht es unter anderem um den Fall Mollath.

Verfahren muss neu aufgerollt werden: Gustl Mollath kommt frei
n-tv.de NACHRICHTEN – ‎vor 2 Stunden
Der seit 2006 in der Psychiatrie sitzende Gustl Mollath muss unverzüglich freigelassen werden. Das ordnet das Oberlandesgericht Nürnberg an. Das Strafverfahren gegen ihn wird wieder aufgenommen. Gustl Mollath ist ein freier Mann.

Gustl Ferdinand Mollath (* 7. November 1956 in Nürnberg) ist bekannt geworden durch seine umstrittene siebenjährige Zwangsunterbringung in der Psychiatrie, aus der er infolge eines Gerichtsbeschlusses im August 2013 entlassen wurde. Mollath war im Jahr 2006 in einem Strafprozess wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen worden. Wegen der im Verfahren festgestellten Gemeingefährlichkeit wurde er danach zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Das Gericht begründete dies unter anderem mit einem „paranoiden Gedankensystem“, das Mollath entwickelt habe, und das sich teils in der Überzeugung äußere, seine frühere Ehefrau sei in ein komplexes System der Schwarzgeldverschiebung verwickelt. Ein interner Revisionsbericht der HypoVereinsbank aus dem Jahr 2003 stützt Teile der Vorwürfe Mollaths, dieser war jedoch zur Zeit des Verfahrens 2006 noch nicht öffentlich bekannt. In den Medien wurde der Fall seit einem Bericht in der Fernsehsendung Report Mainz am 13. November 2012 in breitem Umfang thematisiert.

Nach verschiedenen erfolglosen Bemühungen, seine Entlassung aus der Psychiatrie zu erreichen, und nach Ablehnung von Anträgen von Mollaths Verteidiger Gerhard Strate wie auch der Staatsanwaltschaft Regensburg auf eine Wiederaufnahme des Verfahrens im Juli 2013 durch das Landgericht Regensburg, ordnete am 6. August 2013 schließlich das Oberlandesgericht Nürnberg nach Beschwerden beider Seiten die Wiederaufnahme des Verfahrens an. Mit der Anordnung des Wiederaufnahmeverfahrens verlor das im Jahr 2006 ergangene Urteil des Landgerichts Regensburg seine Rechtskraft, wodurch auch die Rechtsgrundlage für Mollaths Unterbringung entfiel, sodass er unverzüglich freizulassen war.

Zurück zur aktuellen Top-50-Buchperlen – Auswahl

Advertisements