Droemer Knaur Autoren auf der Frankfurter Buchmesse 2013: Paulo Lins aus Brasilien, Friedrich Ani, Kate Atkinson, Jean Bagnol, Carla Federico, Wolfram Fleischhauer, Grimme-Preisträger Gert Heidenreich, Markus Heitz, Iny Lorentz, Karen Rose, Sina Trinkwalder, Pater Anselm Grün etc…

DROEMER KNAUR-AUTOREN AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 2013
Droemer Knaur finden Sie in Halle 3.1, Stand E88/E89/F89 / Droemer Knaur Weblink

Brasilien

Paulo Lins, selbst aufgewachsen in der Favela Cidade de Deus in Rio, ist seit Erscheinen seines vielfach ausgezeichneten Romans „City of God“ (1997), einer der bekanntesten Autoren Brasiliens. Die Verfilmung von „City of God“ wurde mit vier Oscars nominiert.

Großes Presseinteresse: DER SPIEGEL hat den Autor für ein Interview in Rio getroffen, zum Erscheinungstermin bringt dpa ein großes Porträt, während der Frankfurter Buchmesse berichten arte „Metropolis“ und ARD „ttt“.

Seit der Samba Samba ist

Seit der Samba Samba ist

In „Seit der Samba Samba ist“, seinem ersten Roman nach „City of God“, erzählt Paulo Lins im Rahmen der Geschichte einer Dreiecksbeziehung die Entstehung des Sambas in den 20iger Jahren in den Favelas von Rio.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Paulo Lins am Stand: Freitag, 11.10.2013, 15 – 16 Uhr

Literatur-Recherche: Paulo Lins

Belletristik

Friedrich Ani wurde für seine Romane vielfach ausgezeichnet, u.a. fünf Mal für den Deutschen Krimipreis.

»Es lohnt sich, Ani bedächtig zu lesen, um Sätze zu erkennen, die über sich hinaus auf das Ungreifbare deuten.« Abendzeitung

Zum Roman: Die Journalistin Mia Bischof beauftragt Süden mit der Suche nach ihrem Freund Siegfried Denning. Süden und seinen Kollegen haben von Anfang ein ungutes Gefühl. Als irritierende Hinweise auftauchen, fühlen sie sich bestätigt: Der Vermisste habe Kontakt zu Neonazis gehabt, heißt es. Doch Mia bestreitet das vehement. Süden schiebt seine persönlichen Bedenken beiseite – bis seine Kollegen in höchste Gefahr geraten und er um ihr Leben fürchten muss.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Friedrich Ani am Stand:
Freitag, 11.10.2013, 14 – 15 Uhr

Literatur-Recherche: Friedrich Ani

Kate Atkinson lebt in Edinburgh. Sie gehört zu den spritzigsten Stimmen der englischen Gegenwartsliteratur.

„Atkinson blickt ebenso tief in die verwundeten Seelen ihrer Figuren wie ins ruppige Proletenmilieu und ins mühsam pumpende Herz Englands.“ Kölnische Rundschau

Zum Roman: Was wäre, wenn man sein Leben wieder und wieder leben könnte, bis schließlich alles perfekt wäre? Ursula Todd, einer für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts bemerkenswert unabhängigen und modernen Frau, ist es gegeben, jeden Fehler zu korrigieren – dennoch erlebt sie Verlust, Verrat, Krieg, Tod. Was soll also diese Gabe? Ist es überhaupt möglich, sein Leben fehlerlos zu leben?
Kate Atkinson steht Donnerstag, 10.10. und Freitag, 11.10.2013 für Interviews zur Verfügung

Literatur-Recherche: Kate Atkinson

Hartnäckig hält sich die Überzeugung, Katzen seien die besseren Menschen. Das können wir zwar heute weder bestätigen noch widerlegen, aber vielleicht sind Katzen die besseren Ermittler.

Jean Bagnol ist das Pseudonym des Hamburger Autorenehepaars Nina George und Jens Kramer. Ihr Roman ist der Auftakt zu einer außergewöhnlichen Krimireihe um Katzenkommissar Mazan und seine Partnerin, die temperamentvolle Polizistin Zadira Matéo.

Die Drogenfahnderin Zadira Matéo wird in ein provenzalisches Winzerdorf abgeschoben. Verbittert begegnet sie jedem mit Misstrauen, nur einen herrenlosen schwarzen Kater mit bernsteinfarbenen Augen schließt sie ins Herz. Als die Leiche einer jungen Frau auftaucht, wird der Streuner zu ihrem Partner, zu »Commissaire Mazan«. Denn er kann dorthin, wo Zadira keinen Zutritt hat, er hört, was niemand wissen darf, und sieht, was geheim bleiben soll.
Das Autorenduo steht von Freitag, 11.10. bis Sonntag, 13.10.2013 für Interviews zur Verfügung.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Jean Bagnol am Stand: Samstag, 12.10.2013, 12 – 13 Uhr

Literatur-Recherche: Jean Bagnol

Sei es der Schmutz und die Schönheit eines Rotlichtbezirks, Immobilienskandale, verprügelte Obdachlose, wohlstandsverwahrloste Jugendliche oder der Filz aus kleineren und größeren Gefälligkeiten – mit großem Herz und mit Chas Riley als eine der spannendsten deutschen Ermittlerfiguren blickt Simone Buchholz in die Abgründe der menschlichen Gesellschaft.

»Witzig, spritzig, schnoddrig bis zum Abwinken. Buchholz erzählt mit einem Witz und Esprit, der die Lektüre ihrer Bücher zu einem einzigen Vergnügen machen.« Kölner Stadt-Anzeiger

Zum Roman: Regen, Regen, Regen – und ein brutaler Polizistendoppelmord in den Elbvororten. Chas Riley und ihre Kripokollegen geraten in ein schmieriges Karussell aus Korruption, Gefälligkeiten und Männerfreundschaft. Am Ende ist ein weiterer Kollege am Ende, eine Frau verschwunden, eine Freundin verheiratet. Und der große Gangster lernt, dass gegen die große Einsamkeit keine Knarre gewachsen ist.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Simone Buchholz am Stand: Samstag, 12.10.2013, 12 – 13 Uhr

Literatur-Recherche: Simone Buchholz

Carla Federico versteht es, ferne Sehnsuchtsziele mit eindringlichen Eindrücken, Farben und Düften sinnlich erlebbar zu machen. „Die Rosen von Monetvideo“ ist eine faszinierende Reise ins Uruguay des 19. Jahrhunderts.

„Wer die Chile-Romane geliebt hat, wird sich auch in Federicos Uruguay wohl fühlen.“ Latizon TV

Montevideo 1843. Der Frankfurter Bankierssohn Albert Gothmann verliebt sich Hals über Kopf in die lebenslustige Rosa, Tochter einer der ältesten spanischen Familien Uruguays. Doch ihre Liebe zwingt sie zum Verzicht auf ihre Heimat, ein Schicksal, das fortan alle Nachfahrinnen ihrer Familie teilen. Sind die Frauen stark genug, um für ihre Leidenschaft zu kämpfen?
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Carla Federico am Stand: Samstag, 12.10.2013, 15 – 16 Uhr

Literatur-Recherche: Carla Federico

Für Wolfram Fleischhauer geht es um Spurensuche, Spuren, wo sie keiner erwartet, Spuren von etwas Schockierendem, das in der Vergangenheit begraben liegt. War es in seinem Roman Drei Minuten mit der Wirklichkeit der Tanz, der zum Zentrum des Geheimnisses führt, ist es in diesem Roman der Wald.

„Alles ist ganz anders, als es aussieht, und das wie immer auf verblüffende, ungewöhnliche, kluge Weise. Ein hochspannender Krimi.“ Andreas Eschbach für Buchjournal zu TORSO

Zum Roman: Als es die Forststudentin Anja Grimm in jene entlegene Gegend im Bayerischen Wald verschlägt, wo sie einst mit ihren Eltern Urlaub gemacht hat, holt sie der Alptraum ihrer Kindheit ein: Im gleichen Waldstück, in dem vor Jahren ihr Vater verschwand, wird der geistesschwache Xaver Leybach erhängt aufgefunden. Und es bleibt nicht der einzige Todesfall, der durch das unerwartete Auftauchen der Frau ausgelöst wird, die den undurchdringlichen Wald und seine Eigenarten zu „lesen“ vermag.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Wolfram Fleischhauer am Stand: Samstag, 12.10.2013, 13 – 14 Uhr

Literatur-Recherche: Wolfram Fleischhauer

Grimme-Preisträger Gert Heidenreich, von 1991 bis 1995 Präsident des westdeutschen PEN-Clubs, ist seit 2011 Direktor der Abteilung Literatur der Bayerischen Akademie der schönen Künste, hat, basierend auf Gesprächen mit Edgar Reitz, eine Erzählung geschrieben, die die Geschichte des neuesten Films von Reitz erzählt.

Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht“ der neue Film von Edgar Reitz startet am 3. Oktober 2013 im Kino. Gert Heidenreich hat zusammen mit Edgar Reitz das Drehbuch erarbeitet. Bei Droemer erscheint die Erzählung am 1. Oktober.

Zum Roman: Hunsrück 1843. Eine Zeit des Hungers und der Freiheitsträume. Jakob, der jüngste Sohn eines Schmieds, will im Glauben an ein besseres Leben nach Brasilien auswandern. In seiner Phantasie lebt er schon in Südamerika und will Jettchen, die er liebt, mit übers Meer nehmen. Doch alles wird anders kommen.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Gert Heidenreich am Stand: Samstag, 12.10.2013, 13 – 14 Uhr

Literatur-Recherche: Gert Heidenreich

Fantasy, Horror, Thriller – Markus Heitz lässt sich nicht festlegen. Und genau das kommt an. Mehrfach wurde er mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet, weshalb er zu Recht als Großmeister der deutschen Fantasy gilt. Mit der Bestsellerserie um „Die Zwerge“ drückte er der klassischen Fantasy seinen Stempel auf und eroberte mit seinen Werwolf- und Vampirthrillern auch die Urban Fantasy. Sein neuer Thriller – hart, spannend, zum Gänsehaut kriegen!

„Markus Heitz ist die deutsche Geheimwaffe für fantastischen Horror und herausragende Fantasy.“ Alex Dengler, Denglers Buchkritik

„Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters.“ Diese Nachricht hinterlässt ein Serienmörder an sorgfältig inszenierten Tatorten, die alte Gemälden, moderne Fotografien oder Bildern aus dem Internet nachempfunden sind: Anfangs glauben die Ermittler noch, es gäbe hier einen Zusammenhang, doch dann machen sie eine grausige Entdeckung: Auf den Vorlagen erhöht sich nach den Morden die Zahl der abgebildeten Toten. Doch das ist erst der Anfang des Grauens.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Markus Heitz am Stand: Samstag, 12.10.2013, 14 – 15 Uhr

Literatur-Recherche: Markus Heitz

Krimis rund um Frankfurt und Hessen faszinierten Daniel Holbe schon immer. So wurde der Mann aus der Wetterau zum Andreas-Franz-Fan – und schließlich vom Leser zum erfolgreichen Autor.

Daniel Holbe trifft haargenau den „Sound“ von Andreas Franz. Durch ihn leben die legendären Ermittler Julia Durant und Peter Brandt weiter.

Tatort Frankfurt am Main. Auf einer Autobahnbrücke bietet sich Kommissarin Julia Durant ein entsetzlicher Anblick: ein verbranntes Motorrad, darauf die Überreste eines versengten Körpers. Das Opfer eines Bandenkrieges im Biker-Milieu? Die Ermittler stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Höchste Zeit, den Kollegen Brandt aus dem benachbarten Revier zu Rate zu ziehen.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Daniel Holbe am Stand: Samstag, 12.10., 15 – 16 Uhr

Die Bambergerin Tanja Kinkel gewann bereits mit 18 Jahren ihre ersten Literaturpreise für ihre Romane, die thematisch und zeitlich einen weiten Bogen umspannen. „Gekonnt verbindet sie historische Fakten und Fantasie.“ Für Sie

Giacomo Casanova ist heute, neben Marco Polo, wohl der bekannteste Venezianer der Welt und einer der wenigen nicht religiösen Figuren, deren bloßer Name bereits international ein sofortiges „Erkennen“ auslöst. Dabei wird er von Biographen unermüdlich neu gedeutet, je nachdem, was den jeweiligen Autor an ihm am meisten interessiert.

In ihrem neuen Roman erzählt Tanja Kinkel, welche Eigenschaften und Fähigkeiten Giacomo Casanova diese Karriere ermöglicht haben und woher diese kamen. Warum er als Verführer so erfolgreich war, dass keine seiner verlassenen Freundinnen je schlecht über ihn berichtet hat. Er liebte jede Frau um ihrer selbst willen, nicht um eine Eroberung mehr zu haben, das war es wohl.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Tanja Kinkel am Stand: Samstag, 12.10.2013, 11 – 12 Uhr

Literatur-Recherche: Tanja Kinkel

Mit ihren historischen Romanen begeistert Iny Lorentz ein Millionenpublikum. Unterhaltung der Extraklasse befand auch Sat.1 und verfilmte 2010 den Bestseller „Die Wanderhure“. In ihrem neuen Roman schreibt Iny Lorentz über ein düsteres Kapitel deutscher Geschichte: Die Herrschaft der Wiedertäufer in Münster und ihre Niederschlagung.

Die Erfolgsgeschichte des Erfolgsduos Iny Lorentz in Zahlen: 10 Jahre – 19 Romane – 7,7 Millonen Bücher.

Münster im 16. Jahrhundert. Frauke und ihre Familie wurden in der Vergangenheit als Wiedertäufer verdächtigt, scheinen aber jetzt in Sicherheit zu sein. Selbst als ein berüchtigter Inquisitor in der Stadt auftaucht, erkennt Fraukes Vater die Gefahr nicht, doch Frauke entschließt sich zu fliehen – mit Hilfe Lothars, Sohn eines engen Vertrauten des Fürstbischofs. Als sie sich schließlich wiedersehen stehen sie auf feindlichen Seiten.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Iny Lorentz am Stand: Samstag, 12.10.2013, 15 – 16 Uhr

Literatur-Recherche: Iny Lorentz

US-Autorin Karen Rose erzählt hoch spannende, knallharte Thriller mit hohem Body-count und einem Schuss Romantik – und ist restlos begeistert von ihrer deutschen Fangemeinde.

Die „Queen of Romantic Suspence“ kommt im Herbst zum ersten Mal zur Frankfurter Buchmesse.

Der 20-jährige Ford liegt verwirrt im Krankenhaus. Tagelang irrte er durch verschneite Wälder, auf der Flucht vor seinen Entführern. Seine Mutter, Staatsanwältin Daphne Montgomery, ist schockiert, als sie hört, was ihr Sohn wie ein Mantra vor sich hin murmelt: »Habe ich dir gefehlt?«. Seit Jahren wird sie von quälenden Erinnerungen gepeinigt. Ausgerechnet diese Worte flüsterten die Männer, die sie selbst als Kind gefangen gehalten und missbraucht haben. Sie vertraut sich FBI-Agent Carter an …
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Karen Rose am Stand: Samstag, 12.10.2013, 12 – 13 Uhr

Literatur-Recherche: Karen Rose

Literatur-Recherche: Karen Rose – Reihenfolge

Sachbuch

Bernhard Albrecht studierte Medizin und Publizistik in Bochum, Uppsala, Barcelona und Straßburg. Er arbeitete für verschiedene Fernsehanstalten, schrieb u.a. für SPIEGEL und GEO und wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Bernhard Albrecht ist heute Redakteur des STERN .

„Medizin ist Wissenschaft und Kunst zugleich. So wichtig Studien zur Sicherung von Erkenntnis sind, so bahnbrechend sind immer wieder Einsichten von Pionieren und Einzelschicksalen. Bernhard Albrecht hat genau die Doppelbegabung, dies zu erzählen. Tiefe Recherche als Arzt und ein packender Stil als kunstvoller Autor.“ Eckart von Hirschhausen

Neun Beispiele, bei denen Ärzte und Patienten Grenzen überschritten, besondere Risiken eingingen oder medizinisches Neuland betraten: Da ist der Kinderarzt, der das jüngste Frühgeborene der Welt durchbringt oder das Medizinerpaar, das für einen scheinbar todgeweihten Patienten eine künstliche Luftröhre erschafft. Alle standen vor der Entscheidung, den Patienten aufzugeben oder den Kampf aufzunehmen. Alle haben den Kampf gewonnen.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Bernhard Albrecht am Stand: Freitag, 11.10.2013, 16 – 17 Uhr

Literatur-Recherche: Patient meines Lebens: Von Ärzten, die alles wagen, Bernhard Albrecht

Werner Bartens ist Wissenschaftsredakteur der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, Vater von fünf Kindern und Bestsellerautor. Zuvor hat er als Arzt und in der medizinischen Forschung gearbeitet.

„Herr Dr. Bartens, Sie sind ein gottverdammtes Genie!“ STERN

Zum Buch: Entlang der neuesten Erkenntnisse aus Medizin, Pädagogik, Psychologie und Ernährungswissenschaft erklärt Werner Bartens, was Kinder zu starken, an Körper, Seele und Geist gesunden Menschen heranreifen lässt. Ein in seiner interdisziplinären und ganzheitlichen Konzeption konkurrenzloses Werk.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Werner Bartens am Stand: Freitag, 11.10.2013, 11 – 12 Uhr

Literatur-Recherche: Werner Bartens

Pater Anselm Grün, Jahrgang 1945, ist Benediktiner der Abtei Münsterschwarzach, gesuchter Referent und Seminarleiter. Er ist der meistgelesene christliche Autor der Gegenwart. Von ihm sind 120 Titel mit einer Gesamtauflage von 4,5 Millionen Exemplaren erschienen.

Pater Anselm Grün ergründet das Böse in der Welt.

Zum Buch: Woher kommt das Böse und wie wirkt es? Was geschieht mit den Menschen, die Böses erleiden? Anselm Grün beschreibt, wie sich das Phänomen des Bösen in Leben und Gesellschaft äußert und wie es durch Vergebung und Versöhnung überwunden werden kann. Und er leistet spirituelle Lebenshilfe für die großen Probleme unseres Lebens: Verlust des Arbeitsplatzes, Verlust der Gesundheit, Verlust des Partners, des Kindes oder der Eltern.
Pater Anselm Grün ist am Freitag, 11.10.2013, auf der Frankfurter Buchmesse

Literatur-Recherche: Pater Anselm Grün

Michaela Schonhöft, studierte Sozialwissenschaften und arbeitete als Reporterin für verschiedene Fernsehsender und Zeitungen. Sie lebt heute als freie Autorin in Berlin.

Michaela Schonhöft ist nicht nur erfahrene Mutter von vier Kindern, sondern hat auch die Erziehungsmodelle anderer Länder aus eigener Anschauung kennen gelernt.

Zum Buch: Afrikanische Babys schreien weniger als deutsche; in japanischen Kitas fühlen sich die Kleinen besonders wohl; in Finnland leistet die Schul-Ambulanz Erste Hilfe bei ungenügendem Lernerfolg – können es die anderen besser? Michaela Schonhöfts Fazit: Den Kindern und ihren Eltern geht es umso besser, je weniger Erwartungen auf ihnen lasten. Liebe und Gelassenheit sind immer noch die besten Voraussetzungen für glückliche Kinder.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Michaela Schonhöft am Stand: Freitag, 11.10.2013, 11 – 12 Uhr

Literatur-Recherche: Kindheiten: Wie kleine Menschen in anderen Ländern groß werden von Michaela Schonhöft

Christian Schüle ist studierter Philosoph, mehrfach ausgezeichneter Autor und Publizist, u.a. für DIE ZEIT.

Ein überzeugendes Bekenntnis zur Humanität und eine mutige Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema „Sterben“.

Zum Buch: Sterben gehört zum Leben. Der Tod ist die Negation von beidem. Zu einem gelingenden Leben gehört ein gelingender Tod, dem gelingenden Tod geht ein gelingendes Sterben voraus. Dem gelingenden Tod folgt eine gelingende Trauer. Christian Schüle hat einen kulturgeschichtlichen Essay über den Umgang mit dem Tod verfasst. Für ihn ist das Recht auf einen gelungenen Tod Bestandteil der Menschenwürde. Schüle diskutiert den Verlust von Traditionen, die Sehnsucht nach neuen Ritualen und zeitgemäße Formen des Trauerns.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Christian Schüle am Stand: Freitag, 11.10.2013, 13 – 14 Uhr

Literatur-Recherche: Christian Schüle

Sina Trinkwalder ist die Gründerin des ersten textilen Social Business in Deutschland („manomama“) und wurde vom Rat für Nachhaltigkeit der Bundesregierung zum „Social Entrepreneur der Nachhaltigkeit 2011“ ernannt.

Eine Provokation für alle, die meinen, einfache Jobs seien in Deutschland nicht konkurrenzfähig und die die Verlagerung der Produktion ins Ausland propagieren.

Zum Buch: Vor gut einem Jahr gründete die Augsburgerin die Textilfirma manomama, mit der sie bereits im ersten Jahr mehr als 150 Arbeitsplätze und 7,8 Millionen Produkte geschaffen hat. Sina Trinkwalder holt die Menschen aus der Arbeitslosigkeit. Sie bezahlt über Tarif. Ihre Kollektion ist schick und ökologisch. Die alte Textilstadt Augsburg erlebt mit Bio-Wolle ein kleines Wirtschaftswunder.
Signierstunde und moderiertes Gespräch mit Sina Trinkwalder am Stand: Freitag, 11.10.2013, 12 – 13 Uhr

Literatur-Recherche: Sina Trinkwalder

Zurück zur aktuellen Top-50-Buchperlen – Auswahl