Aus reiner Mordlust: Der Serienmordexperte über Thrill-Killer. Anhand von Originalaussagen aus den Vernehmungen zeichnet Harbort ein Bild der Täter und analysiert ihre Motive

Kriminalhauptkommissar Stephan Harbort, Serienmordexperte, über Thrill-Killer

Töten um des Tötens Willen
Der Serienmordexperte über Thrill-Killer

Der Kriminalhauptkommissar Stefan Harbort hat aus Gesprächen mit mehr als 70 Serienmördern international angewandte Fahndungsmethoden zur Überführung von Gewalttätern entwickelt. Nun beschäftigt er sich mit dem Phönomen des „Thrill-Kills“, mit Menschen also, die ohne Motiv, ohne Auftrag töten. Sie töten nicht aus Habgier, sexuellen Gründen oder einem anderen übergeordneten Zweck. Sie töten zum Zeitvertreib, nehmen es als sportliche Herausforderung, als nervliches Stimulans. Es ist erstaunlich, welche abnormen Spielarten des Vernichtungswillens die beschädigte menschliche Psyche hervorzubringen vermag.

Stephan Harbort beantwortet in „Aus reiner Mordlust“ die Fragen:

Was sind das für Menschen, die Freue am Töten empfinden?
Kann man die Täter typisieren?
Gibt es ein Täterprofil?
Unter welchen Voraussetzungen geschehen solche Taten?
Existieren wiederkehrende Tatelemente?
Wer sind die Opfer?
Weshalb geraten sie in tödliche Gefahr?
Wo liegen die Ursachen für solch maßlose Verbrechen?

Aus reiner Mordlust

Aus reiner Mordlust

Aus reiner Mordlust: Der Serienmordexperte über Thrill-Killer
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426786168
ISBN-13: 978-3426786161

In Aus reiner Mordlust schildert Stephan Harbort, Kriminalhauptkommissar und Serienmordexperte, zehn authentische Mordfälle. Da sind Jugendliche, die Freude am Bösen haben, Menschen, die ihre Maximalphantasie ausleben wollen, Täter, die sich von Horror- und Actionfilmen inspirieren lassen.

Besonders faszinieren den Düsseldorfer Kommissar Fälle der Thrill-Killer,

Menschen, die morden, weil sie den Drang dazu verspüren:

ohne Motiv, ohne Auftrag.

Anhand von Originalaussagen aus den Vernehmungen zeichnet Harbort ein Bild der Täter, analysiert ihre Motive und vermittelt beklemmende Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele. Harbort hat mehr als fünfzig Serienmörder befragt und Fahndungsmethoden zur Überführung von Gewalttätern entwickelt, die international angewendet werden.

Stephan Harbort, Jahrgang 1964, arbeitet neben seinem Beruf als Kommissar als Fachberater bei TV-Dokumentationen und Krimiserien. Er wurde durch sei­ne zahlreichen TV-Auftritte bei Fernsehgrößen wie Frank Elstner, Günther Jauch oder Johannes B. Kerner einem breiten Publikum bekannt. Harbort ist Hauptdarsteller des Dokumentarfilms »Blick in den Abgrund«.
www.stephan-harbort.de

Aus reiner Mordlust: Der Serienmordexperte über Thrill-Killer [Taschenbuch]

Zurück zur aktuellen Top-50-Buchperlen – Auswahl

Stephan Harbort im Kino!
Am 23. Januar 2014 startet der Kinofilm „Blick in den Abgrund“. Stephan Harbort ist einer der fünf Profiler, die in der internationalen Dokumentation von der Max-Ophüls-Preisträgerin Barbara Eder porträtiert werden.

Advertisements