Zenz meets Franz – Oder: Der Stenz auf der Stanz. Gibt es überhaupt eine bairische Erotik?

Bayerisches Feuilleton
Zenz meets Franz – Oder: Der Stenz auf der Stanz

Holz Wie kann es sein, dass ein Volksstamm, der so etwas Wunderbares wie eine weibliche Brust mit Begriffen aus der Forst- und Landwirtschaft belegt mit Ausdrücken wie „Holz vor der Hütte“ oder „Milchgeschirr„, nicht längst ausgestorben ist? Oder anders gefragt:

Was kann Erotik in einem Landstrich bedeuten, in dem ein BH gelegentlich als „Krickerlhalter“ firmiert

als ein Gerät, das die sogenannten „Gaudi-“ oder auch „Spielnockerl“ im Zaum zu halten hat? Ein Landstrich also, in dem auch sonst offenbar sehr viel im Zaum gehalten werden musste und über Jahrhunderte hinweg alles, was sich südlich des Nabels und nördlich der Knie abspielte, als „Pfuibäh“ oder – etwas erwachsener und theologisch-sachlicher formuliert – als „Unkeuschheit“ verdammt wurde.

Meist vergeblich freilich! Die Frage muss also lauten:

Gibt es überhaupt eine bairische Erotik?

Und wenn ja, warum (doch) nicht? Oder anders herum: Wenn nein, wie schaut sie (trotzdem) aus? Denn allen erotischen missing links zum Trotz – irgendwas muss es ja gegeben haben, sonst wäre Altbaiern unbesiedelt geblieben; es gäbe also keinen bairischen Stamm, kein „Bayern 2“ und auch kein „Bayerisches Feuilleton“, das jenen Spuren nachgehen kann, die der brünftige Bavarian Lover einst bei seiner Suche nach einem Weibchen hinterlassen hat: in alten Gesetzbüchern (wie zum Beispiel der Lex Bajuvariorum), in der Literatur oder irgendwo in der Landschaft – in Form von umgefallenen Leitern infolge gescheiterter Kammerfensterl-Versuche. Denn der Stenz hat vor allem in Baiern seit jeher sein (Un)Wesen getrieben und den Frauen auf mehr oder weniger charmante und einfühlsame Weise den Hof gemacht.

Und zwar schon lange bevor Georg Queri „kraftbayrisch“ jenen Burschen beschreibt, der gern anbandelt: „Auf die Stanz gehn, auf der Stanz sein: ans Kammerfenster gehn, aber auch zu irgendeinem andern Vergnügen gehn.“ Um die einen oder anderen „Vergnügen“ geht es also, wenn Thomas Grasberger die alles entscheidende Frage zu beantworten versucht: Wie war das seinerzeit mit der Zenz und dem Franz? Lange vor dem Monaco Franze und seinen Freunden …

Quelle: KULTUR-Newsletter – Bayerischer Rundfunk
Samstag, 2.11. | 8.05 Uhr | Bayern 2
Wiederholung: Sonntag, 3.11. | 20.05 Uhr | Bayern 2

Buchperlen Dirndl-Einkaufsverzeichnis – Dirndl -Trends

Dirndl Kostüme als Karnevalskostüm, Dirndl für Motto-Partys und Themen-Events
Oktoberfest Dirndlkleider, Trachtendirndl, Trachtenmode für Damen, Trachten
Oktoberfest Accessoires und Trachten, Dirndl
Trachtenkleidung, Dirndl, Dirndl- und Trachten-Taschen, Trachten Westen, Jacken für Damen und Herren

Finden Sie HIER unter 6.701 Dirndl für Damen: Dirndl-BHs | Dirndlblusen | Trachtenjacken | Accessoires. Trachten für Herren: Lederhosen | Trachtenhemden | Trachtenjanker und -westen | Strümpfe | Trachtenhüte

TRACHTEN-MODE HIER finden Sie eine große Auswahl an Dirndln, Dirndl-Blusen, Lederhosen, Jankern, Trachten-Hemden, Trachten-Schuhen und Trachten-Schmuck
Traditionelle Bekleidung für alle Anlässe
Trachten-Mode von Trachtenfreude
Trachten-Mode von Almsach
Trachten-Mode von Berwin und Wolff
Trachten-Mode von Distler
Trachten-Mode von Edel Herz
Trachten-Mode von Giesswein
Trachten-Mode von Krüger
Trachten-Mode von Werner Trachten

Buchhinweis

Der Busen

Der Busen

Der Busen: Meisterwerk der Evolution von Florence Williams
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Diederichs
Brüste sind immer und überall – und bleiben doch schöne Unbekannte. Höchste Zeit also für eine Biografie des Busens. Florence Williams, Wissenschaftsjournalistin u.a. der New York Times, schildert seinen Lebenslauf von der Pubertät bis zur Menopause und von der Urzeit bis heute. Die erste umfassende Geschichte von Sinn, Signifikanz und Sprengkraft dieses evolutionären Meisterwerks. Williams‘ Porträt des Busens führt durch Anthropologie, Biologie und Medizin, besieht Erotik und Eitelkeiten und lotet obendrein seine Rolle als Wirtschaftsfaktor aus. Ein Werk, unverzichtbar und überfällig.

Der Busen: Meisterwerk der Evolution – Buchtipp

 

Advertisements