Ende der Netzneutralität: Google, OSZE, Internet und hat BILD Angst vor Google… Cyber-Sicherheit Konferenz in Potsdam, Kampagne gegen Google…

Wichtig für gesellschaftliche Klärungen: das Ende der Netzneutralität

Die OSZE macht sich nach dem Google-Urteil des EuGH Sorgen um die Universalität des Internets. Und der New Yorker sieht mit der Netzneutralität den Amerikanischen Traum begraben. Artikel weiterlesen.

Die Bild-Zeitung schlottert mit Mathias Döpfner: Muss ich vor Google Angst haben? Artikel hier weiterlesen.

Die Kritik an der Marktmacht des US-Datenkonzerns scheint Google nicht zu schaden: Mit einem Wert von fast 160 Milliarden Dollar ist Google die teuerste Marke der Welt, heißt es in der aktuellen Markenwertstudie von Millward Brown. Ein Blick auf die Stars der Vergangenheit – AOL, Yahoo, Blackberry – zeigt allerdings: Nichts ist vergänglicher als die Gegenwart,schreibt handelsblatt.de am 21. Mai 2014

Allein das Wissen, dass man überwacht wird … was bezwecken FAZ und Springer mit ihrer Kampagne gegen Google, dass Google per Gesetz gezwungen wird, Presse zu bevorzugen?, fragt Marcel Weiß in Neunetz zitiert perlentaucher.de am 21. Mai. 2014

buchperlen-Leseempfehlung

Netzneutralität und Netzbewirtschaftung

Netzneutralität und Netzbewirtschaftung

Netzneutralität und Netzbewirtschaftung: Multimedia in Telekommunikationsnetzwerken von Jan Krone und Tassilo Pellegrini

Nomos Verlag (7. Februar 2012)
EUR 28,00 Broschiert
Andere Angebote – Broschiert
EUR 28,00 neu (51 Angebote)
EUR 24,90 gebraucht (1 Angebot)

Der Band untersucht aktuelle Trends in der Bewirtschaftung und Regulierung von Multimedia-Inhalten im Internet unter besonderer Berücksichtigung des Diskussionsgegenstands Netzneutralität und deren Rolle für den Vertrieb von massenmedialen Inhalten in Telekommunikationsnetzen.

Netzneutralität und Netzbewirtschaftung bei Amazon.de bestellen.

buchperlen-Nachtrag:

In Potsdam beginnt heute eine Konferenz über nationale Cyber-Sicherheit. Hauptredner ist Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Das Anti-Spionage-Abkommen mit den USA, das die Regierung einst versprochen hatte, wird er nicht erwähnen – vor allem deshalb nicht, weil es nicht kommt. Die weitgehende Autonomie der Geheimdienste gehört zu Amerika wie der Ketchup zum Hamburger, schreibt handelsblatt.de heute. Buchtipp:

Alice im Netz

Alice im Netz

Advertisements