Österreichische Schule für Anleger: Austrian Investing zwischen Inflation und Deflation von Rahim Taghizadegan, Ronald Stöferle und Mark Valek

Österreichische Schule für Anleger: Austrian Investing zwischen Inflation und Deflation von Rahim Taghizadegan, Ronald Stöferle und Mark Valek (13. Juni 2014)

Österreichische Schule für Anleger

Österreichische Schule für Anleger

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
FinanzBuch Verlag, zur Verlagsinformation
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3898798569
ISBN-13: 978-3898798563

Austrian Investing in der Praxis

Die Lehren der Österreichischen Schule sind nicht nur zur ganzheitlichen Beurteilung des Währungs- und Finanzsystems äußerst sinnvoll, auch für Anleger bieten sie die Möglichkeit, Anlagestrategien abzuleiten. Denn konventionelle Anlageexperten übersehen oftmals wirtschaftliche Entwicklungen, die zur Gefahr für den Mainstreaminvestor werden können.

Rahim Taghizadegan, Ronald Stöferle und Mark Valek zeigen erstmalig, wie »Austrian Investing« in der Praxis funktioniert. Anleger lernen, wie sie die scheinbar komplexen und kaum durchschaubaren Zusammenhänge erkennen und wie sie davon profitieren. Die Autoren demonstrieren, wie Anleger in unterschiedlichen Szenarien – Inflation, Deflation oder Reflation – Gewinne erzielen.

Rahim Taghizadegan ist Wirtschaftsphilosoph und Gründer des unabhängigen Instituts für Wertewirtschaft in Wien. Er lehrte unter anderem an der Universität Liechtenstein, der Wirtschaftsuniversität Wien, der Universität Halle und der SMC University. Zudem veröffentlichte Taghizadegan zahlreiche Publikationen zum Thema und hält Vorträge zur Österreichischen Schule der Ökonomie im In- und Ausland.

Ronald Stöferle ist seit 2013 Managing Partner und Investment Manager bei der Incrementum AG, wo er Investmentfonds auf Basis der Prinzipien der Österreichischen Schule der Nationalökonomie verwaltet. Zuvor war er sieben Jahre lang im Research-Team der Erste Group in Wien und begann schon 2006 seine jährlich erscheinenden »In GOLD we TRUST«-Studien zu veröff entlichen, die u. a. vom Wall Street Journal als »Goldstandard aller Goldpublikationen« bezeichnet wurden.

Mark Valek ist seit 2013 Partner und Investment Manager bei der Incrementum Liechtenstein AG, wo er Investmentfonds auf Basis der Prinzipien der Österreichischen Schule der Nationalökonomie verwaltet. Davor war er über zehn Jahre lang bei Raiff eisen Capital Management tätig, zuletzt als Fondsmanager in der Abteilung Multi Asset Strategien, welche insgesamt über fünf Milliarden Euro verwaltete.

eine weitere Buchperlen-Lesempfehlung aus dem FinanzBuch Verlag

Wirtschaft wirklich verstehen
Einführung in die Österreichische Schule der Ökonomie
Rahim Taghizadegan
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: FinanzBuch Verlag (16. Juni 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3898796248
ISBN-13: 978-3898796248

Old School für ein neues Denken in der Ökonomie

Wenn es etwas Gutes an Krisen gibt, so zumindest, dass man ― posthum ― darüber nachdenkt, ob und wie die Katastrophe hätte verhindert werden können. Die jüngste Wirtschaftskrise wurde zumindest vorhergesehen, und das sehr präzise. Vollbracht hat das kein bekannter Prophet wie George Soros, sondern ein kleiner akademischer Kreis von Volksökonomen in den USA. Diese besinnen sich seit den Siebzigerjahren aus guten Gründen zurück auf die sogenannte Österreichische oder Wiener Schule.

In seinem grundlegenden Werk zeigt der Wirtschaftsphilosoph Rahim Taghizadegan, welche Faktoren für eine Fortsetzung der Forschung in der Tradition von Carl Menger, Eugen von Böhm-Bawerk, Ludwig van Mises und Friedrich August von Hayek sprechen.

Der Nutzen einer Wissenschaft, die verlässliche Zukunftsprognosen und Warnsignale für die Gesellschaft liefert, kann nicht hoch genug bewertet werden. Daher ist das Plädoyer des Autors für eine Neuorientierung oder Rückkehr zum Denken der Wiener Schule mehr als verständlich. So verständlich wie sein richtungsweisendes Werk.

Advertisements